Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Weniger Firmen- und Verbraucherinsolvenzen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Firmpleiten ist im 2011 dank der guten Konjunktur gesunken. Die Amtsgerichte meldeten 30.099 Unternehmensinsolvenzen - 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Einen Anstieg hatte es zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben. Der bisherige Höchststand mit 39.320 Unternehmenspleiten stammt aus dem Jahr 2003. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ging zurück - um 5,1 Prozent auf 103.289 Fälle.

Es war erst das zweite Mal seit Einführung der Insolvenzordnung 1999, dass die Zahl der Verbraucherpleiten zurückging.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (59589)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »