Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Weniger Firmen- und Verbraucherinsolvenzen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Firmpleiten ist im 2011 dank der guten Konjunktur gesunken. Die Amtsgerichte meldeten 30.099 Unternehmensinsolvenzen - 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Einen Anstieg hatte es zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben. Der bisherige Höchststand mit 39.320 Unternehmenspleiten stammt aus dem Jahr 2003. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ging zurück - um 5,1 Prozent auf 103.289 Fälle.

Es war erst das zweite Mal seit Einführung der Insolvenzordnung 1999, dass die Zahl der Verbraucherpleiten zurückging.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58730)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »