Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Konjunktur: USA erholen sich schneller als Europa

PARIS (dpa). Nach dem Konjunktureinbruch Ende 2011 gewinnt das Wirtschaftswachstum in den Industrieländern nach Ansicht der OECD wieder leicht an Fahrt.

Die USA lassen dabei Europa beim Tempo hinter sich, prognostizierte die von Industrieländern getragene Wirtschaftsorganisation am Donnerstag in Paris.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wächst demnach im ersten Quartal 2012 nur leicht um 0,1 Prozent, im zweiten Vierteljahr legt es auf 1,5 Prozent zu.

In den USA wird das Bruttoinlandsprodukt dank anziehender Beschäftigung und des wachsenden Vertrauens der Verbraucher in den ersten beiden Quartalen um 2,9 beziehungsweise 2,8 Prozent zulegen, wie die OECD-Volkswirte voraussagten.

Schwache Konjunktur in Italien

Die französische Wirtschaft dürfte hingegen um 0,2 beziehungsweise 0,9 Prozent schrumpfen. F

ür die drei größten europäischen Industrienationen Deutschland, Frankreich und Italien zusammengenommen haben die Ökonomen einen Rückgang von 0,4 Prozent fürs erste und ein Plus von 0,9 Prozent fürs zweite Quartal errechnet.

Vor allem in Italien dürfte die Konjunktur mit minus 1,6 beziehungsweise minus 0,1 Prozent weiter schwach bleiben.

Die Regierung in Japan kann sich den Prognosen zufolge für die ersten drei Monate über ein Wachstum von 3,4 Prozent freuen, das sich zwischen April und Juni auf 1,4 Prozent abschwächen dürfte.

Die OECD betonte bei der Vorstellung des Berichts, vor allem in Deutschland und den USA sei das Risiko extremer negativer Ereignisse mittlerweile abgeschwächt.

Für den Euro-Raum sagten die Experten eine "geringere wirtschaftliche Anspannung" voraus. Ein Risiko bleibe jedoch die Entwicklung der Ölpreise, warnte die OECD.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58666)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »