Ärzte Zeitung, 12.09.2012

RWI

Niedrigere Wachstumsprognose für Deutschland

ESSEN (dpa). Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat seine Wachstumsprognosen für Deutschland reduziert.

Im laufenden Jahr erwarten die Forscher einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,8 Prozent, wie das RWI am Mittwoch mitteilte. Das sind 0,3 Punkte weniger als noch im Juni.

Für 2013 wurde die Prognose noch deutlicher gesenkt: Anstatt 2,0 Prozent Wachstum erwartet das RWI nun nur noch 1,0 Prozent.

Grund für die Senkung sei vor allem die Verschlechterung des außenwirtschaftlichen Umfeldes durch die Staatsschuldenkrise. Dadurch habe sich die Konjunktur in den Sommermonaten deutlich eingetrübt, so das Institut.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58643)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »