Ärzte Zeitung, 21.08.2014

Nordrhein-Westfalen

Ausgaben für Beihilfe gestiegen

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen sind die Ausgaben für die Beihilfe in den Jahren 2009 bis 2013 um jährlich 2,9 Prozent gestiegen.

Das Land hat im vergangenen Jahr insgesamt 1,68 Milliarden Euro für die Gesundheits- und Pflegeversorgung der aktiven und der pensionierten Beamtinnen und Beamten ausgegeben.

Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Hafke hervor. Danach betrug 2013 der durchschnittliche Aufwand pro aktivem Bediensteten 2341 Euro im Jahr.

Bei den Pensionären waren es 5659 Euro. Die Ausgaben für die nicht mehr aktiven Versorgungsempfänger legten nach Angaben des Ministeriums in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt jeweils um 0,7 Prozent zu. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »