Ärzte Zeitung, 10.09.2014

BfArM

10.000 Studienanträge in zehn Jahren

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet den 10.000sten Antrag auf Genehmigung einer klinischen Arzneimittel-Prüfung in Deutschland.

Seit 2004 müssen solche Studien in Europa behördlich genehmigt werden. Mit jährlich rund 1000 Anträgen nehme das BfArM "eine Spitzenposition unter den europäischen Arzneimittelbehörden ein", heißt es.

Rund die Hälfte aller Erstanträge würden beanstandet, Nachbesserungsforderungen aber zumeist umgesetzt, sodass schließlich 95 Prozent der beantragten Tests grünes Licht erhalten.

BfArM-Präsident Professor Karl Broich äußerte sich besorgt darüber, "dass immer mehr Studien in Schwellenländer außerhalb von Europa verlagert werden." (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »