Ärzte Zeitung, 10.09.2014

BfArM

10.000 Studienanträge in zehn Jahren

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet den 10.000sten Antrag auf Genehmigung einer klinischen Arzneimittel-Prüfung in Deutschland.

Seit 2004 müssen solche Studien in Europa behördlich genehmigt werden. Mit jährlich rund 1000 Anträgen nehme das BfArM "eine Spitzenposition unter den europäischen Arzneimittelbehörden ein", heißt es.

Rund die Hälfte aller Erstanträge würden beanstandet, Nachbesserungsforderungen aber zumeist umgesetzt, sodass schließlich 95 Prozent der beantragten Tests grünes Licht erhalten.

BfArM-Präsident Professor Karl Broich äußerte sich besorgt darüber, "dass immer mehr Studien in Schwellenländer außerhalb von Europa verlagert werden." (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »