Ärzte Zeitung, 10.09.2014

BfArM

10.000 Studienanträge in zehn Jahren

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet den 10.000sten Antrag auf Genehmigung einer klinischen Arzneimittel-Prüfung in Deutschland.

Seit 2004 müssen solche Studien in Europa behördlich genehmigt werden. Mit jährlich rund 1000 Anträgen nehme das BfArM "eine Spitzenposition unter den europäischen Arzneimittelbehörden ein", heißt es.

Rund die Hälfte aller Erstanträge würden beanstandet, Nachbesserungsforderungen aber zumeist umgesetzt, sodass schließlich 95 Prozent der beantragten Tests grünes Licht erhalten.

BfArM-Präsident Professor Karl Broich äußerte sich besorgt darüber, "dass immer mehr Studien in Schwellenländer außerhalb von Europa verlagert werden." (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »