Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Verdi

DAK muss sich bei Umbau an Tarif halten

BERLIN. Die Gewerkschaft Verdi hat den Vorstand der DAK-Gesundheit aufgefordert, sich bei dem offensichtlich anstehenden Umbau der Krankenkasse an die Tarifverträge zu halten. "Bislang kursierten in der Belegschaft über die von der DAK-Führung geplante "Restrukturierung" Vermutungen und Befürchtungen bis hin zu Gerüchten über betriebsbedingte Kündigungen", kritisierte Verdi am Mittwoch in Berlin.

Der Vorstand der gesetzlichen Krankenkasse solle die Drohungen an die Adresse der Beschäftigten unterlassen und endlich Fakten auf den Tisch legen. ver.di-Vorstandsmitglied Gabriele Gröschl-Bahr verlangte vom DAK-Vorstand ein klares Bekenntnis zur Einhaltung des geltenden Rationalisierungsschutz-Tarifvertrags.

"Bei Verstößen gegen diesen Tarifvertrag sehen wir uns vor Gericht wieder. Wir werden unseren Mitgliedern umfassenden Rechtsschutz gewähren und die strikte Einhaltung aller Regelungen konsequent verfolgen", kündigte Gröschl-Bahr an. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »