Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Verdi

DAK muss sich bei Umbau an Tarif halten

BERLIN. Die Gewerkschaft Verdi hat den Vorstand der DAK-Gesundheit aufgefordert, sich bei dem offensichtlich anstehenden Umbau der Krankenkasse an die Tarifverträge zu halten. "Bislang kursierten in der Belegschaft über die von der DAK-Führung geplante "Restrukturierung" Vermutungen und Befürchtungen bis hin zu Gerüchten über betriebsbedingte Kündigungen", kritisierte Verdi am Mittwoch in Berlin.

Der Vorstand der gesetzlichen Krankenkasse solle die Drohungen an die Adresse der Beschäftigten unterlassen und endlich Fakten auf den Tisch legen. ver.di-Vorstandsmitglied Gabriele Gröschl-Bahr verlangte vom DAK-Vorstand ein klares Bekenntnis zur Einhaltung des geltenden Rationalisierungsschutz-Tarifvertrags.

"Bei Verstößen gegen diesen Tarifvertrag sehen wir uns vor Gericht wieder. Wir werden unseren Mitgliedern umfassenden Rechtsschutz gewähren und die strikte Einhaltung aller Regelungen konsequent verfolgen", kündigte Gröschl-Bahr an. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »