Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Statistik

Mehr Personen im Job stützen Sozialkassen

WIESBADEN. Erfreuliches vom Arbeitsmarkt: Im Januar 2016 waren 522.000 mehr Menschen in Deutschland erwerbstätig als noch ein Jahr zuvor. Das ist ein Anstieg um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag auf der Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Damit nimmt auch die Anzahl derer zu, die Beiträge zur Sozialversicherung und damit zur Krankenversicherung leisten.

Als Ursache für diese Entwicklung deuten die Statistiker in Wiesbaden auf einen guten Konjunkturverlauf und die milde Witterung. Erwerbslos seien im Januar rund 1,8 Millionen Personen gewesen, knapp 250.000 oder 12 Prozent weniger als im Vorjahresvergleich, heißt es.

Aus jahreszeitlichen Gründen sank nach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung die Anzahl der Erwerbstätigen im Januar im Vergleich zum Vormonat um 321.000 Personen oder 0,7 Prozent. Ein Rückgang der Erwerbstätigkeit im Vormonatsvergleich sei jedoch im Januar üblich, heißt es. Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt 42,95 Millionen Personen in Deutschland, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »