Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Brandenburg

Gesundheit beflügelt Konjunktur

POTSDAM. In Brandenburg bleibt das Gesundheitswesen Konjunktur- und Jobmotor. Zwischen 2008 und 2015 wuchs die Bruttowertschöpfung der Branche preisbereinigt um 3,4 Prozent pro Jahr. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt stieg gleichzeitig um durchschnittlich 0,9 Prozent pro Jahr. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun mit. Auch die Zahl der Erwerbstätigen in der märkischen Gesundheitswirtschaft ist mit 1,5 Prozent pro Jahr stärker als die Erwerbstätigkeit in Brandenburg insgesamt gewachsen (0,2 Prozent). Besonders stabil ist das Wachstum im Kernbereich der märkischen Gesundheitswirtschaft mit Krankenhäusern, Arztpraxen und psychosozialer Betreuung. Die Anzahl der Erwerbstätigen in diesem Bereich stieg von 106.000 im Jahr 2008 auf 117.000 Beschäftigte 2014. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »