Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Brandenburg

Gesundheit beflügelt Konjunktur

POTSDAM. In Brandenburg bleibt das Gesundheitswesen Konjunktur- und Jobmotor. Zwischen 2008 und 2015 wuchs die Bruttowertschöpfung der Branche preisbereinigt um 3,4 Prozent pro Jahr. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt stieg gleichzeitig um durchschnittlich 0,9 Prozent pro Jahr. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun mit. Auch die Zahl der Erwerbstätigen in der märkischen Gesundheitswirtschaft ist mit 1,5 Prozent pro Jahr stärker als die Erwerbstätigkeit in Brandenburg insgesamt gewachsen (0,2 Prozent). Besonders stabil ist das Wachstum im Kernbereich der märkischen Gesundheitswirtschaft mit Krankenhäusern, Arztpraxen und psychosozialer Betreuung. Die Anzahl der Erwerbstätigen in diesem Bereich stieg von 106.000 im Jahr 2008 auf 117.000 Beschäftigte 2014. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »