Ärzte Zeitung online, 07.10.2016

Praxisleitfäden „unkomplizierte Atemwegsinfekte“

Bronchitis und Rhinosinusitis sind meist viraler Genese. Eine Therapie soll vor allem die Symptome lindern. Wie eine Behandlung eingeleitet und eskaliert wird sowie eventuelle Gefahren erkannt werden, haben Ärzte mehrerer Fachdisziplinen in einem Praxisleitfaden erarbeitet.

Exklusiv für Ärzte und Apotheker
 
Um Kollegen eine Orientierung für Diagnose und Therapie bei Infekten der oberen Atemwege zu geben, haben Dr. Peter Kardos, Facharzt für Innere Medizin in Frankfurt am Main und Prof. Dr. Ludger Klimek, Facharzt für HNO-Heilkunde in Wiesbaden, zusammen mit den Hausärzten Dr. Margrit Hollenz aus Rödental, Dr. Katja Linke aus Viernheim und Dr. Rudolf Tille aus Garching an der Alz sowie dem Pädiater Dr. Daniel Seng aus München, zwei Praxisleitfäden erarbeitet: einen zur akuten Bronchitis und einen zur akuten Rhinosinusitis. Ziel der Leitfäden ist es, nicht indizierte Verordnungen von Antibiotika zu reduzieren und die rationale Therapie bei Atemwegsinfektionen zu fördern. Die beiden Leitfäden enthalten aus Sicht der sechs Ärzte Maßnahmen der Basisdiagnostik, Differenzialdiagnose, ggf. weiterführender Diagnostik und vor allem „Red Flags“, die auf eine bakterielle Beteiligung bzw. mögliche Komplikationen hinweisen.
 
Bild 1 Bild 2
Praxisleitfaden Bronchitis Praxisleitfaden Rhinitis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »