Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Behandlungsfehler

Bahr will Meldesysteme vernetzen

BERLIN. Das Gesundheitsministerium hat ein bundesweites Frühwarnsystem gegen Behandlungsfehler vorgeschlagen. Künftig sollen sich die Länder gegenseitig informieren, wenn sie einem Arzt die Approbation entziehen.

In das Meldesystem sollen über bereits abgeschlossene Verfahren hinaus auch laufende Verfahren einbezogen werden, sagte ein Ministeriumssprecher am Sonntag und bestätigte einen "Spiegel"-Bericht.

Zuständig dafür seien aber allein die Länder. An diesem Donnerstag soll der Vorschlag bei einem Bund-Länder-Treffen erörtert werden.

Angestoßen wurde die Initiative durch die Debatte über betrügerische Ärzte wie jenen niederländischen Neurologen, der in seiner Heimat mit Fehldiagnosen den größten Medizinskandal der Geschichte ausgelöst hatte.

Er erhielt in Deutschland dennoch eine Approbation und behandelte Patienten in fünf verschiedenen Kliniken.Bislang werden Berufsverbote im Bundeszentralregister vermerkt.

Das zuständige Bundesamt für Justiz darf jedoch nur rechtskräftige Entscheidungen aufnehmen, nicht laufende Verfahren. Eine schwarze Liste, die wie in Holland im Internet öffentlich einsehbar wäre und die Betroffenen an den Pranger stellte, lehnt die Bundesregierung aus verfassungsrechtlichen Gründen ab. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »