Ärzte Zeitung, 06.12.2013

Arzthaftung

Keine Thromboseprophylaxe ist kein Fehler

Liegt kein erkennbares Thrombose-Risiko vor, dann stellt die Unterlassung einer Thromboseprophylaxe auch keinen ärztlichen Fehler dar.

KÖLN. Es ist kein Behandlungsfehler, wenn Orthopäden nach einer Knieverletzung durch einen Skiunfall keine Thromboseprophylaxe veranlassen und die Patientin zwei Tage später eine Lungenembolie erleidet. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden.

Der Fall: Eine 64-jährige Frau war 2009 im Skiurlaub verunglückt und zog sich eine Distorsion beider Kniegelenke und eine Innenbandläsion eines Kniegelenks zu. Nach dem Urlaub suchte sie mit einer Kniemanschette und zwei Gehhilfen versorgt die Praxis zweier Orthopäden auf.

Nach ärztlicher Untersuchung wurde dort die Manschette entfernt und die Frau zum MRT an einen Radiologen verwiesen. Zwei Tage später erlitt die Frau infolge einer Thrombose eine Lungenembolie und starb wenige Tage später an einem Hirnödem. Der Witwer verklagte die Orthopäden auf Schadenersatz - erfolglos.

Nach Einschätzung der OLG-Richter war das Unterlassen der Thromboseprophylaxe kein Behandlungsfehler. Das Abnehmen der Kniemanschette und die Aufforderung, das verletzte Bein schmerzadaptiert voll zu belasten, seien eine ausreichende Behandlung gewesen.

Anamnestische oder klinische Anhaltspunkte für die weitere Abklärung eines Thromboserisikos habe es nicht gegeben. Ohne diese Anhaltspunkte sei auch eine medikamentöse Prophylaxe nicht indiziert gewesen. (iss)

Urteil des OLG Hamm, Az.: 26 U 119/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »