Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Kommentar zu Behandlungfehlern

Aussagekräftige Zahlen

Von Angela Misslbeck

Die Gutachter- und Schlichtungsstellen der Ärztekammern haben sich als Anlaufstellen bei Behandlungsfehlern etabliert. Neben dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) sind sie es, die belastbare Daten zu Behandlungsfehlern in Klinik und Praxis liefern. Auch die Haftpflichtversicherer haben Daten.

Doch den Gesamtüberblick, den Patientenvertreter immer wieder fordern, hat keiner. Der wäre sicher wünschenswert, weil es immer gut ist, wenn man auf aussagekräftige Zahlen zurückgreifen kann. Das stellen auch die Vertreter der Schlichtungsstellen nicht in Frage.

Fraglich ist jedoch, was er Patienten und Ärzten letztlich bringt. Denn Fehlerschwerpunkte lassen sich bereits aus den vorhandenen Statistiken gut ablesen. Daraus können Ärzte - und Patienten - schon jetzt erkennen, wo und wann sie lieber etwas genauer hinschauen sollten.

Vielleicht hat der Wettbewerb um harte Zahlen zwischen MDK und Schlichtungsstellen sogar einen positiven Effekt für die Qualitätssicherung. Jedenfalls nähern sich die Ergebnisse des MDK und der Kammereinrichtungen immer mehr an. Die Kammereinrichtungen bestätigten den Verdacht auf einen Behandlungsfehler zuletzt nicht seltener als der MDK. - Parteilichkeit kann ihnen also nicht vorgeworfen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler: Brennpunkt Orthopädie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »