Ärzte Zeitung, 29.07.2015

Gelsenkirchen

Arzt angeklagt nach falscher Todesbescheinigung

GELSENKIRCHEN. Weil er eine 92-Jährige fälschlicherweise für tot erklärt hat, muss sich ein Arzt aus Gelsenkirchen wohl vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Essen hat nun nach längeren Ermittlungen Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung erhoben, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Eine Pflegerin hatte die 92-jährige schwerkranke Frau im März in einem Seniorenheim ohne Puls und ohne Atmung in ihrem Bett gefunden. Der Arzt bescheinigte den Tod der Seniorin.

Die Frau war im Kühlraum des Bestattungsinstituts wieder zu sich gekommen und hatte mit Rufen auf sich aufmerksam gemacht, kam ins Krankenhaus und starb zwei Tage später. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe drängt sither auf Verbesserungen bei der Leichenschau. (dpa/maw)

[29.07.2015, 23:23:07]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
ein bischen übertrieben!
zwar spektakulär, aber sie hat sie ja nicht umgebracht und das Krankenhaus war ja wohl auch nicht erfolgreicher als das Pflegeheim, das wird dann sicher mehr an der alten Dame als an der Behandlung gelegen haben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »