Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Rheinland-Pfalz

Weniger Arztfehler vermutet

MAINZ. Die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler in Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr gesunken. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) mit.

2015 meldeten sich 157 rheinland-pfälzische Versicherte bei der TK wegen des Verdachts auf einen ärztlichen Fehler. Das sind nahezu neun Prozent weniger als 2014 (172 Fälle).

Die Entwicklung folgt dem bundesweiten Trend: So sei die Zahl der vermuteten Verdachtsfälle in Deutschland von 2014 auf 2015 um rund 19 Prozent auf 3275 zurückgegangen.

Die meisten davon - rund ein Drittel - verzeichnete die Krankenkasse im chirurgischen Bereich. Viele Verdachtsfälle bestätigten sich nicht, andererseits müsse zugleich von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »