Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Rheinland-Pfalz

Weniger Arztfehler vermutet

MAINZ. Die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler in Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr gesunken. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) mit.

2015 meldeten sich 157 rheinland-pfälzische Versicherte bei der TK wegen des Verdachts auf einen ärztlichen Fehler. Das sind nahezu neun Prozent weniger als 2014 (172 Fälle).

Die Entwicklung folgt dem bundesweiten Trend: So sei die Zahl der vermuteten Verdachtsfälle in Deutschland von 2014 auf 2015 um rund 19 Prozent auf 3275 zurückgegangen.

Die meisten davon - rund ein Drittel - verzeichnete die Krankenkasse im chirurgischen Bereich. Viele Verdachtsfälle bestätigten sich nicht, andererseits müsse zugleich von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »