Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Nach Germanwings-Absturz

Klage gegen die Hausärztin

DÜSSELDORF. Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine im März 2015 hat ein Hinterbliebener nun auch die Hausärztin des psychisch kranken Kopiloten angezeigt. Der Mann, der seine Tochter und seinen 18 Monate alten Enkel verloren hatte, wirft der Ärztin vor, weder Arbeitgeber noch das Luftfahrtbundesamt über die seelische Störung informiert zu haben. Er hatte bereits den flugmedizinischen Dienst der Lufthansa angezeigt.Die ärztliche Schweigepflicht gelte in einem solchen Fall nicht mehr, argumentierte der Mann. (dpa)

[07.06.2016, 10:03:39]
Dipl.-Med Sigbert Scholz 
germa wings
...seine Trauer ist verständlich, aber seine Trauerarbeit sollte medizinisch besser gelenkt werden...! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »