Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Nach Germanwings-Absturz

Klage gegen die Hausärztin

DÜSSELDORF. Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine im März 2015 hat ein Hinterbliebener nun auch die Hausärztin des psychisch kranken Kopiloten angezeigt. Der Mann, der seine Tochter und seinen 18 Monate alten Enkel verloren hatte, wirft der Ärztin vor, weder Arbeitgeber noch das Luftfahrtbundesamt über die seelische Störung informiert zu haben. Er hatte bereits den flugmedizinischen Dienst der Lufthansa angezeigt.Die ärztliche Schweigepflicht gelte in einem solchen Fall nicht mehr, argumentierte der Mann. (dpa)

[07.06.2016, 10:03:39]
Dipl.-Med Sigbert Scholz 
germa wings
...seine Trauer ist verständlich, aber seine Trauerarbeit sollte medizinisch besser gelenkt werden...! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »