Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Kommentar zur MFA-Gehaltsumfrage

Gute Arbeit hat ihren Preis

Von Rebekka Höhl

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sorgt immer wieder für heiße Diskussionen. Völlig ausgeblendet werden dabei - meist - die Medizinischen Fachangestellten (MFA).

Obwohl es längst kein Geheimnis mehr ist, dass es für Praxen immer schwieriger wird, MFA und vor allem auch gute Anwärterinnen für den Ausbildungsberuf zu gewinnen. Davon betroffen sind vor allem die neuen Bundesländer.

Und das bestätigt nicht nur der Berufsverband der Fachangestellten. Auch die Vorsitzende der Arbeitgeberseite in den Tarifverhandlungen um die MFA-Gehälter, Dr. Cornelia Goesmann, spricht von einem Mangel an MFA.

Da ist das Ergebnis der Gehaltsumfrage des Verbands medizinischer Fachberufe, nach der fast ein Viertel der MFA unter Tarif vergütet wird und noch einmal ein Fünftel in die falsche Tätigkeitsgruppe eingestuft wurde, nicht gerade die beste Werbung für die Praxen.

Noch schlimmer: Es sind gerade die Praxen in den neuen Bundesländern, die den Tarif nicht einhalten. Und das, obwohl in der unteren Tarifgruppe lediglich ein Stundenlohn von 9,20 Euro erzielt wird.

Wenn die Praxen, die unter Tarif vergüten, hier nicht bald nachbessern, wird die Versorgung in den neuen Bundesländern bald auf noch wackeligeren Beinen stehen, als sie dies ohnehin schon tut.

Lesen Sie dazu auch:
MFA: Geizen Praxischefs beim Gehalt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »