Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Kommentar zur MFA-Gehaltsumfrage

Gute Arbeit hat ihren Preis

Von Rebekka Höhl

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sorgt immer wieder für heiße Diskussionen. Völlig ausgeblendet werden dabei - meist - die Medizinischen Fachangestellten (MFA).

Obwohl es längst kein Geheimnis mehr ist, dass es für Praxen immer schwieriger wird, MFA und vor allem auch gute Anwärterinnen für den Ausbildungsberuf zu gewinnen. Davon betroffen sind vor allem die neuen Bundesländer.

Und das bestätigt nicht nur der Berufsverband der Fachangestellten. Auch die Vorsitzende der Arbeitgeberseite in den Tarifverhandlungen um die MFA-Gehälter, Dr. Cornelia Goesmann, spricht von einem Mangel an MFA.

Da ist das Ergebnis der Gehaltsumfrage des Verbands medizinischer Fachberufe, nach der fast ein Viertel der MFA unter Tarif vergütet wird und noch einmal ein Fünftel in die falsche Tätigkeitsgruppe eingestuft wurde, nicht gerade die beste Werbung für die Praxen.

Noch schlimmer: Es sind gerade die Praxen in den neuen Bundesländern, die den Tarif nicht einhalten. Und das, obwohl in der unteren Tarifgruppe lediglich ein Stundenlohn von 9,20 Euro erzielt wird.

Wenn die Praxen, die unter Tarif vergüten, hier nicht bald nachbessern, wird die Versorgung in den neuen Bundesländern bald auf noch wackeligeren Beinen stehen, als sie dies ohnehin schon tut.

Lesen Sie dazu auch:
MFA: Geizen Praxischefs beim Gehalt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »