Ärzte Zeitung, 10.03.2014

Umfrage

Viele MFA möchten mehr Verantwortung

MÜNCHEN. Zufrieden mit dem Jahr 2013, voller Tatkraft ins Jahr 2014: In einer Umfrage, die "info praxisteam", das Magazin für die Medizinische Fachangestellten, Ende vorigen Jahres durchgeführt hat, wurden die Leserinnen und Leser gefragt, wie sie das abgelaufene Jahr beurteilen und welche Erwartungen sie an das kommende haben.

Resultat: Die Mehrzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer - rund 80 Prozent - beurteilten ihren Arbeitsplatz und die Entwicklung in der Praxis positiv. Fast genauso viele gaben an, sich beruflich weiterentwickelt zu haben und in der Arbeit auch genügend Anerkennung zu finden. Nur für rund fünf Prozent war das Jahr "auf keinen Fall" ein gutes Jahr.

Trotz aller Zufriedenheit ist für viele noch Luft nach oben. Hinsichtlich ihrer beruflichen Pläne und Vorsätze für 2014 möchten rund 60 Prozent der Befragten "mehr Verantwortung" übernehmen und stolze 75 Prozent "mehr Fortbildungen" besuchen.

Trotz solcher positiven Aussichten auf die Entwicklung der Praxen gibt es doch auch einen Punkt, auf den die Chefs besonders achten sollten: Mehr als 40 Prozent denken darüber nach, sich in diesem Jahr beruflich zu verändern. (vs)

"info praxisteam", das Magazin für die Medizinische Fachangestellten, wird in Kooperation mit der BARMER GEK und dem AOK Bundesverband herausgegeben und erscheint sechsmal jährlich. Alle Beiträge sind auch im Internet abrufbar und können direkt kommentiert werden: www.info-praxisteam.de

Topics
Schlagworte
Assistenzberufe (584)
Personalführung (2934)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »