Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Fortbildung

Mobiles Lernsystem für MFA

HANNOVER. Die KV Niedersachsen bietet Medizinischen Fachangestellten (MFA) ein spezielles Online-Fortbildungsprogramm an, mit dem sie per PC, Smartphone, Laptop oder Tablet "Fortbildungen zwischendurch" machen können. Das Angebot umfasst einen Online-Chat zu bestimmten Fragen eines Fortbildungsgebietes, verschiedene Schulungseinheiten inklusive Faktenquellen und ein "Quiz-Center".

Fragen zur Hygiene in der Arztpraxis und zu Infektionskrankheiten etwa werden in Form eines virtuellen Gesprächs vermittelt: In 10-minütigen Kurzgesprächen haben die MFA die Möglichkeit, auf die gelesenen Fragen mit verschiedenen Antwort-Optionen zu reagieren. Je nach Antwort wählt die Software dann den nächsten Lernschritt aus.

Zwischendurch bietet das Programm praktische Übungen, Video- und Audiodateien. MFA können auch bei bestimmten Begriffen und Inhalten nachhaken und auf die Informationsquellen zurückgreifen. Über die Quiz-Funktion können sie das Gelernte kontrollieren und wiederholen. Urkunden gibt es am Schluss auch - selbst ausgedruckt, der Chef muss nur noch unterschreiben.

Nach Angaben der KV Niedersachsen sind bisher zwei Themenfelder am Start: "Schwierige Patienten" und "Infektionskrankheiten/Prophylaxe". Bis Ende des Jahres sollen Lerneinheiten zur Hypertonie, zu Blutfettwerten und Diabetes folgen, berichtet die KVN.

Besonders wollen die Anbieter damit auf die Patientenmotivation einwirken, heißt es. Gerade bei chronisch kranken Patienten, wie Diabetes-Patienten, sei die Änderung des Lebensstiles wesentlich.

Ziel des Online-Fortbildungsprogramms sei ein reibungsloser Praxisablauf. Fitte MFA können ihren Chefinnen und Chefs gerade bei Gesprächen mit chronisch Kranken den Rücken frei halten, so die KVN. (cben)

Das Angebot ist kostenlos. Zugangsschlüssel gibt es unter www.kvn.de/Praxis/Fortbildung/plexus-MFA. Regelmäßige Updates der Software sind erhältlich unter www.plexus-mfa.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »