Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Hebammen im Norden

2,3-facher Satz wird möglich

Gute Nachricht für Hebammen: In Schleswig-Holstein können sie künftig höhere Sätze gegenüber Selbstzahlerinnen abrechnen.

2,3-facher Satz wird möglich

Hebammen können im Norden demnächst einen höheren Satz bei Selbstzahlerinnen abrechnen.

© Klaus Rose

KIEL. Hebammen in Schleswig-Holstein können künftig höhere Sätze gegenüber Selbstzahlerinnen abrechnen. Mit einer Änderung der Landesverordnung über die Vergütung von Hebammen schuf das Kieler Landeskabinett die Voraussetzung, damit freiberufliche Hebammen bei geburtshilflichen Leistungen statt des bislang geltenden zweifachen nun den 2,3-fachen Satz ansetzen dürfen.

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) sieht darin einen "notwendigen Beitrag zur Stärkung der Hebammen", denen sie "wertvolle Arbeit, die auch honoriert werden muss", bescheinigte. Alheit verwies auch auf die gestiegenen Haftpflichtprämien.

Die betroffenen Selbstzahlerinnen sind Privatversicherte, von denen der größte Teil Beamtinnen sind - die Mehrkosten trägt also das Land. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »