Ärzte Zeitung online, 23.09.2016

Arbeitsmarktprognose

Pflege bleibt auch nächstes Jahr Jobmotor

NÜRNBERG. Der Jobaufschwung wird auch 2017 weitergehen, prognostizierte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg. Wie es im aktuellen Kurzbericht heißt, finde der weitaus größte Teil des Jobaufbaus im Dienstleistungssektor statt.

So würden die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit "mit plus 184.000 im Jahr 2016 bzw. plus 186.000 im Jahr 2017 weiterhin überdurchschnittliche Beschäftigungsgewinne erzielen". Dies liege unter anderem am Demografiewandel, der zur verstärkten Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und zu mehr Jobs in Pflegediensten führe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »