Ärzte Zeitung online, 23.09.2016

Arbeitsmarktprognose

Pflege bleibt auch nächstes Jahr Jobmotor

NÜRNBERG. Der Jobaufschwung wird auch 2017 weitergehen, prognostizierte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg. Wie es im aktuellen Kurzbericht heißt, finde der weitaus größte Teil des Jobaufbaus im Dienstleistungssektor statt.

So würden die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit "mit plus 184.000 im Jahr 2016 bzw. plus 186.000 im Jahr 2017 weiterhin überdurchschnittliche Beschäftigungsgewinne erzielen". Dies liege unter anderem am Demografiewandel, der zur verstärkten Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und zu mehr Jobs in Pflegediensten führe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »