Ärzte Zeitung, 11.10.2016

ABDA

Ruf nach Solidarität mit kleinen Apotheken

MÜNCHEN. Die Stimmungslage bei Apothekern war schon schlechter: 72 Prozent erwarten laut einer repräsentativen Befragung unter 500 Offizinbetreibern für die kommenden zwei bis drei Jahre "eine unveränderte oder etwas bessere wirtschaftliche Situation für ihren Betrieb", meldet der Branchenverband ABDA anlässlich des am Mittwoch in München beginnenden Deutschen Apothekertages.

Pessimismus grassiert erwartungsgemäß vor allem unter umsatzschwache Apotheken. "Sie planen seltener Investitionen, häufiger Entlassungen und haben eher Nachwuchssorgen", heißt es.

Auch für Apotheken mit weniger als einer Million Euro Jahresumsatz müssten die "wirtschafts- und gesundheitspolitischen Anreize" verbessert werden, fordert Apothekerfunktionär Fritz Becker. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »