Ärzte Zeitung, 11.10.2016

ABDA

Ruf nach Solidarität mit kleinen Apotheken

MÜNCHEN. Die Stimmungslage bei Apothekern war schon schlechter: 72 Prozent erwarten laut einer repräsentativen Befragung unter 500 Offizinbetreibern für die kommenden zwei bis drei Jahre "eine unveränderte oder etwas bessere wirtschaftliche Situation für ihren Betrieb", meldet der Branchenverband ABDA anlässlich des am Mittwoch in München beginnenden Deutschen Apothekertages.

Pessimismus grassiert erwartungsgemäß vor allem unter umsatzschwache Apotheken. "Sie planen seltener Investitionen, häufiger Entlassungen und haben eher Nachwuchssorgen", heißt es.

Auch für Apotheken mit weniger als einer Million Euro Jahresumsatz müssten die "wirtschafts- und gesundheitspolitischen Anreize" verbessert werden, fordert Apothekerfunktionär Fritz Becker. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »