Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Altenpflege

Ausbildung wird reformiert

BERLIN. Die Bundesregierung will dem drohenden Pflegenotstand vorbeugen: Dazu soll die Ausbildung dringend benötigter Fachkräfte erleichtert werden.

Dieses Ziel verfolgt das "Gesetz zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege", das der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig beschlossen hat.

Somit wird künftig die dreijährige Umschulung wieder komplett von der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Für Pflegehelfer mit entsprechender Erfahrung wird die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzt.

Die Maßnahmen müssen nach dem Bundestag noch vom Bundesrat gebilligt werden. Pflegeverbände begrüßten das Gesetz als "einen konkreten Schritt gegen den Fachkräftemangel". (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »