Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Altenpflege

Ausbildung wird reformiert

BERLIN. Die Bundesregierung will dem drohenden Pflegenotstand vorbeugen: Dazu soll die Ausbildung dringend benötigter Fachkräfte erleichtert werden.

Dieses Ziel verfolgt das "Gesetz zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege", das der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig beschlossen hat.

Somit wird künftig die dreijährige Umschulung wieder komplett von der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Für Pflegehelfer mit entsprechender Erfahrung wird die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzt.

Die Maßnahmen müssen nach dem Bundestag noch vom Bundesrat gebilligt werden. Pflegeverbände begrüßten das Gesetz als "einen konkreten Schritt gegen den Fachkräftemangel". (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »