Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Studie

Zur Weiterbildung fehlt meist die Zeit

KÖLN. Betriebliche Weiterbildung ist dann besonders erfolgreich, wenn sie fester Bestandteil der jeweiligen Firmenkultur ist. So eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Zur Gruppe der Unternehmen, die ihren Beschäftigten regelmäßig und systematisch Kursangebote machen, gehören in Deutschland demnach 51 Prozent der weiterbildungsaktiven Firmen.

Jeder Mitarbeiter belegt laut Studie jährlich im Schnitt 33 Stunden mit Seminaren, und Lehrveranstaltungenwenn die Weiterbildung zur strategischen Personalplanung gehört. Ohne diese Verankerung seien es nur 23 Stunden.

Fast acht von zehn Unternehmen wollten durch Weiterbildung ihre Innovationsfähigkeit sichern und 70 Prozent nutzten sie als Instrument der Mitarbeiterbindung. Der IW-Befragung zufolge gaben die Unternehmen pro Mitarbeiter und Jahr zuletzt durchschnittlich 1035 Euro für Weiterbildung aus.

Aus Sicht der Beschäftigten sei für 63 Prozent Weiterbildung wichtig, um berufliche Tätigkeiten besser auszuüben und im Job weiterzukommen. Größtes Hindernis für Weiterbildungsaktivitäten ist der Studie zufolge der Faktor Zeit.

Sowohl die Unternehmen als auch die Beschäftigten gaben laut Studie diesen Grund an, der sogar noch häufiger genannt worden sei als die Kosten. Ein weiteres Problem sei die Unübersichtlichkeit des Weiterbildungsmarktes. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »