Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Studie

Zur Weiterbildung fehlt meist die Zeit

KÖLN. Betriebliche Weiterbildung ist dann besonders erfolgreich, wenn sie fester Bestandteil der jeweiligen Firmenkultur ist. So eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Zur Gruppe der Unternehmen, die ihren Beschäftigten regelmäßig und systematisch Kursangebote machen, gehören in Deutschland demnach 51 Prozent der weiterbildungsaktiven Firmen.

Jeder Mitarbeiter belegt laut Studie jährlich im Schnitt 33 Stunden mit Seminaren, und Lehrveranstaltungenwenn die Weiterbildung zur strategischen Personalplanung gehört. Ohne diese Verankerung seien es nur 23 Stunden.

Fast acht von zehn Unternehmen wollten durch Weiterbildung ihre Innovationsfähigkeit sichern und 70 Prozent nutzten sie als Instrument der Mitarbeiterbindung. Der IW-Befragung zufolge gaben die Unternehmen pro Mitarbeiter und Jahr zuletzt durchschnittlich 1035 Euro für Weiterbildung aus.

Aus Sicht der Beschäftigten sei für 63 Prozent Weiterbildung wichtig, um berufliche Tätigkeiten besser auszuüben und im Job weiterzukommen. Größtes Hindernis für Weiterbildungsaktivitäten ist der Studie zufolge der Faktor Zeit.

Sowohl die Unternehmen als auch die Beschäftigten gaben laut Studie diesen Grund an, der sogar noch häufiger genannt worden sei als die Kosten. Ein weiteres Problem sei die Unübersichtlichkeit des Weiterbildungsmarktes. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »