Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Hessen

Immer mehr Studienanfänger in Medizin

WIESBADEN. In den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin ist 2012 in Hessen die Zahl der Studenten von 1293 auf 1328 gestiegen.

Medizin-Studiengänge bieten in Hessen die Universitäten Frankfurt, Gießen und Marburg an. Den stärksten Zuwachs verzeichnete die Universität Marburg. Dort gab es im Jahr 2011 im Medizin-Fachbereich 380 Erstsemester, 2012 waren es 429.

Insgesamt ist in Hessen die Zahl der Studierenden an staatlichen und privaten Hochschulen und Verwaltungsfachhochschulen im Vergleich zum Vorjahr um 3,74 Prozent auf 39.044 gesunken. Dieser Rückgang entspricht dem bundesweiten Trend, teilt das Wissenschaftsministerium mit.

Der Frauenanteil nimmt weiter zu. Die Zahl der Studienanfängerinnen stieg bei allen hessischen Hochschulen um 4,19 Prozent. Die Gesamtzahl aller Studienanfänger sank um rund 10,5 Prozent. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »