Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Hessen

Immer mehr Studienanfänger in Medizin

WIESBADEN. In den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin ist 2012 in Hessen die Zahl der Studenten von 1293 auf 1328 gestiegen.

Medizin-Studiengänge bieten in Hessen die Universitäten Frankfurt, Gießen und Marburg an. Den stärksten Zuwachs verzeichnete die Universität Marburg. Dort gab es im Jahr 2011 im Medizin-Fachbereich 380 Erstsemester, 2012 waren es 429.

Insgesamt ist in Hessen die Zahl der Studierenden an staatlichen und privaten Hochschulen und Verwaltungsfachhochschulen im Vergleich zum Vorjahr um 3,74 Prozent auf 39.044 gesunken. Dieser Rückgang entspricht dem bundesweiten Trend, teilt das Wissenschaftsministerium mit.

Der Frauenanteil nimmt weiter zu. Die Zahl der Studienanfängerinnen stieg bei allen hessischen Hochschulen um 4,19 Prozent. Die Gesamtzahl aller Studienanfänger sank um rund 10,5 Prozent. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »