Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Kommentar zur EMS

Ein Start nach Maß

Von Christian Beneker

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - wohl wahr. Das Hesse-Zitat passt gut zum Schwung des Aufbruchs bei der European Medical School (EMS) im niedersächsischen Oldenburg. Hier wird erstmals in Deutschland das Medizinstudium als Bachelor-Master-Studiengang angeboten.

Zusammen mit der Reichsuniversität im nicht weit entfernten Groningen in Holland testen nun die Studierenden den Ernstfall - und zwar gleich nah am Patienten. Manch andere Medizinstudierende dürften müde vom Pauken Richtung Nordwesten schielen, wo die Erstsemester sich, kaum mit dem Studium begonnen, sogar über ein Hausarztpraktikum freuen können.

Die EMS hat sich offenbar vorgenommen, das Haus der medizinischen Wissenschaft ordentlich zu lüften. Das Resümee nach dem ersten Semester fällt in Oldenburg denn auch positiv aus.

Der Studiengang steht unter Rechtfertigungsdruck. Lange hatte sich etwa der Fakultätentag geziert, die Oldenburger Bachelor-Master-Pläne zu goutieren und tat es schließlich nur unter Bedingungen. Nun muss die EMS liefern und tut´s mit Verve.

Aber erst die Mühen der Ebene werden zeigen, ob der Plan aufgeht. Denn - auch das weiß Hesse - wer sich "eingewohnt", dem "droht Erschlaffen."

Lesen Sie dazu auch:
Nach dem ersten Semester: Die EMS bildet Ärzte "neuer Prägung" aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »