Ärzte Zeitung, 22.05.2013

Schleswig-Holstein

Geriatrie-Fortbildung hat hohe Resonanz

Ein 60 Stunden umfassender Kurs zur geriatrischen Grundversorgung spricht Ärzte in Klinik und Praxis an.

BAD SEGEBERG. Eine neue Fortbildung zur geriatrischen Grundversorgung stößt auf hohes Interesse. Ein Curriculum an der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Schleswig-Holstein in Bad Segeberg musste kurzfristig von 35 auf 80 Plätze aufgestockt werden.

Die Kammer im Norden zählt zu den ersten bundesweit, die ihren Ärzten das Curriculum anbietet.

Die Fortbildung umfasst 60 Stunden. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Mitglieder der Ärztekammer Schleswig-Holstein die führbare Bezeichnung "Geriatrische Grundversorgung". Das Curriculum richtet sich an niedergelassene Ärzte und an Kliniker.

"Der Hausarztbereich steht im Vordergrund", sagte PD Dr. Werner Hofmann, der die Fortbildung gemeinsam mit Dr. Martin Wilkomm leitet. "Aber auch viele junge Ärzte aus geriatrischen Klinikabteilungen nehmen teil. Man kann das Curriculum auch als Einarbeitungskonzept in die Geriatrie verstehen", so Hofmann.

Der Geriater aus dem Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster hofft, dass besonders die Heimversorgung von der Fortbildung profitiert.

"Während diese vonseiten der Hausärzte sicher gut gewährleistet wird, ist die neurologisch-psychiatrische, HNO-ärztliche, urologische, augenärztliche und andere Versorgung in den Heimen mehr als mangelhaft. Ich freue mich daher sehr, dass auch Kollegen aus den genannten Fachgebieten teilnehmen."

Das Curriculum beinhaltet auch interaktive Anteile. Die Teilnehmer können sich mit Hilfe eines Alterssimulationsgerätes persönlich in die Situation alter Menschen einfühlen. Auf dem Fortbildungsprogramm stehen außerdem Versorgungspfade, rechtliche Fragen, Wohnraumanpassung, Hilfsmittelversorgung sowie palliative Geriatrie. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »