Ärzte Zeitung online, 31.07.2013

Arbeitsmarkt

Weiterbildung in Betrieben auf neuem Höchststand

Fast jeder dritte Mitarbeiter in Betrieben bildet sich fort.

NÜRNBERG. Die Bedeutung der Weiterbildung in deutschen Unternehmen ist in den vergangenen Jahren weiter gewachsen.

Im Jahr 2011 hätten 53 Prozent der Betriebe ihren Mitarbeitern Fortbildungen ermöglicht, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) am Dienstag unter Berufung auf eine Betriebsbefragung.

Das seien so viele Firmen wie nie zuvor. "Damit setzt sich der positive Trend beim betrieblichen Weiterbildungsangebot fort, der nur in der Wirtschafts- und Finanzkrise kurzfristig unterbrochen wurde", betonen die Arbeitsmarktforscher in einer Mitteilung.

Gesundheits- und Sozialwesen dominiert

Insgesamt habe im Jahr 2011 fast jeder dritte Beschäftigte die Chance erhalten, seine Kenntnisse aufzufrischen oder sich mit neuen Verfahren und Produktionstechniken vertraut zu machen.

Auch das sei ein Höchststand, betonte das IAB. Dabei hänge inzwischen die Frage der Mitarbeiterfortbildung kaum noch von der Betriebsgröße ab. Branchenbezogen spielt nach IAB-Erkenntnissen Fortbildung vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen eine große Rolle.

Aber auch Kindertagesstätten und Schulen legten Wert darauf, dass das Wissen von Erziehern und Lehrern auf dem neuesten Stand sei. Besonders häufig kämen höher qualifizierte Beschäftigte in den Genuss solcher Kurse. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »