Ärzte Zeitung online, 31.07.2013

Arbeitsmarkt

Weiterbildung in Betrieben auf neuem Höchststand

Fast jeder dritte Mitarbeiter in Betrieben bildet sich fort.

NÜRNBERG. Die Bedeutung der Weiterbildung in deutschen Unternehmen ist in den vergangenen Jahren weiter gewachsen.

Im Jahr 2011 hätten 53 Prozent der Betriebe ihren Mitarbeitern Fortbildungen ermöglicht, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) am Dienstag unter Berufung auf eine Betriebsbefragung.

Das seien so viele Firmen wie nie zuvor. "Damit setzt sich der positive Trend beim betrieblichen Weiterbildungsangebot fort, der nur in der Wirtschafts- und Finanzkrise kurzfristig unterbrochen wurde", betonen die Arbeitsmarktforscher in einer Mitteilung.

Gesundheits- und Sozialwesen dominiert

Insgesamt habe im Jahr 2011 fast jeder dritte Beschäftigte die Chance erhalten, seine Kenntnisse aufzufrischen oder sich mit neuen Verfahren und Produktionstechniken vertraut zu machen.

Auch das sei ein Höchststand, betonte das IAB. Dabei hänge inzwischen die Frage der Mitarbeiterfortbildung kaum noch von der Betriebsgröße ab. Branchenbezogen spielt nach IAB-Erkenntnissen Fortbildung vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen eine große Rolle.

Aber auch Kindertagesstätten und Schulen legten Wert darauf, dass das Wissen von Erziehern und Lehrern auf dem neuesten Stand sei. Besonders häufig kämen höher qualifizierte Beschäftigte in den Genuss solcher Kurse. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »