Ärzte Zeitung, 11.09.2013

Erlangen

Thomas Kühlein hat Lehrstuhl inne

An der Universität Erlangen ist der Allgemeinmediziner zum Lehrstuhlinhaber berufen worden.

MÜNCHEN. Der erste reguläre Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Bayern ist an der Universität Erlangen-Nürnberg besetzt worden. Lehrstuhlinhaber ist der 51-jährige Facharzt für Allgemeinmedizin PD Dr. Thomas Kühlein.

Kühlein war mehrere Jahre in einer großen Gemeinschaftspraxis in Bad Staffelstein in Oberfranken niedergelassen.

Seit 2006 arbeitete er parallel als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg sowie an zwei Tagen in der Woche als Hausarzt in Westhofen in Rheinhessen und an Wochenenden in einer Notdienstzentrale in Rimbach im Odenwald.

Der Lehrstuhl in Erlangen-Nürnberg ist der zweite in Bayern. Bereits seit 2009 gibt es an der TU München einen Stiftungslehrstuhl für Allgemeinmedizin. Für den Erlanger Lehrstuhl hat sich insbesondere der stellvertretende Bezirksvorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) Mittelfranken, Dr. Jürgen Binder, eingesetzt.

Kühlein vereinige wie kaum ein anderer Praxis, Forschung und Lehre in seiner Person und werde deshalb junge Mediziner für die Allgemeinmedizin begeistern können, erklärte Binder.

Der zweite Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Bayern sei ein wichtiges Signal im Kampf gegen verwaiste Hausarztpraxen, sagte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis. Auch an anderen Universitäten müsse der Allgemeinmedizin "mehr Gewicht" gegeben werden."

Denn ohne Nachwuchs werden wir die flächendeckende hausarztzentrierte Versorgung in Zukunft nicht mehr sicherstellen können", erklärte Geis.

Neben Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Universitäten in Bayern fordere der BHÄV die Einführung eines Pflichtquartals Allgemeinmedizin in der universitären Ausbildung, die Streichung des Numerus clausus als alleinige Zulassungsvoraussetzung zum Medizinstudium sowie eine nachhaltige wirtschaftliche Perspektive über Hausarztverträge nach altem Recht über das Jahr 2014 hinaus, betonte Geis. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »