Ärzte Zeitung, 23.09.2013

Fortbildung

Kongress der Medica schärft sein Profil

Auf dem Kongress der Medizinmesse Medica in Düsseldorf im November erwartet Ärzte ein aufgemöbeltes Konzept.

DÜSSELDORF. Vom 20. bis 23. November präsentiert sich Düsseldorf wieder als Nabel der Medizinwelt. Denn dann läuft die diesjährige Ausgabe der weltgrößten Medizinmesse Medica.

Bestandteil des Messegeschehens ist auch dieses Jahr der Medica Kongress, den vor allem Ärzte aus Deutschland nutzen, um zahlreiche der obligaten Fortbildungspunkte zu ergattern.

Neu ist seit diesem Jahr, dass auch der Kongress in der Verantwortung der Messe Düsseldorf liegt.

In Bezug auf die thematische Ausrichtung des Medica Kongresses definiert Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, eine klare Zielsetzung: "Gefragt ist in Bezug auf die Inhalte ein scharfes Profil in enger Verzahnung mit der Fachmesse.

Nicht die Themenmasse macht's, sondern das, was für die medizinischen Anwender von besonderer Relevanz ist. Auch gilt es, den internationalen Programmpart stärker in den Blickpunkt zu rücken."

Die inhaltliche Neupositionierung des Medica Kongresses sei kein solitärer Schritt, teilt die Messe Düsseldorf mit.

Vielmehr handele es sich bei der Modifizierung des Fortbildungsangebotes um einen weiteren Meilenstein der mit dem Veranstaltungsbeirat anlässlich des 40. Medica-Jubiläums 2009 erarbeiteten "Strategie Medica 2015".

In der Folge seien bereits das Angebot der Fachmesse inhaltlich fokussiert und neue Themenparks mit innovativen Veranstaltungsformaten etabliert worden, heißt es weiter. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »