Ärzte Zeitung, 09.10.2013

Studenten

Sachsen lockt mit viel Geld

DRESDEN. In Sachsen bekommen ab sofort 20 Studenten eine finanzielle Unterstützung durch den Freistaat, wenn sie sich im Gegenzug verpflichten, nach Studienabschluss in einer ärztlich unterversorgten Region des Freistaats tätig zu werden. Das teilte das Sozialministerium in Dresden jetzt mit.

Demnach sollen ausgewählte Studenten 1000 Euro pro Monat erhalten, die in diesem Jahr erstmalig an einer deutschen Universität Medizin studieren. Studenten im Freistaat werden als Bewerber bevorzugt. Die Förderung läuft maximal sechs Jahre und drei Monate.

Dafür sind die Studenten verpflichtet, nach Abschluss des Studiums eine Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin zu absolvieren und danach mindestens sechs Jahre in einem unterversorgten Gebiet Sachsens hausärztlich tätig zu sein. Bewerbungen für Stipendien gehen an die KV Sachsen. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »