Ärzte Zeitung, 09.10.2013

Studenten

Sachsen lockt mit viel Geld

DRESDEN. In Sachsen bekommen ab sofort 20 Studenten eine finanzielle Unterstützung durch den Freistaat, wenn sie sich im Gegenzug verpflichten, nach Studienabschluss in einer ärztlich unterversorgten Region des Freistaats tätig zu werden. Das teilte das Sozialministerium in Dresden jetzt mit.

Demnach sollen ausgewählte Studenten 1000 Euro pro Monat erhalten, die in diesem Jahr erstmalig an einer deutschen Universität Medizin studieren. Studenten im Freistaat werden als Bewerber bevorzugt. Die Förderung läuft maximal sechs Jahre und drei Monate.

Dafür sind die Studenten verpflichtet, nach Abschluss des Studiums eine Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin zu absolvieren und danach mindestens sechs Jahre in einem unterversorgten Gebiet Sachsens hausärztlich tätig zu sein. Bewerbungen für Stipendien gehen an die KV Sachsen. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »