Ärzte Zeitung online, 15.10.2013

Brandenburg

Bachelorstudium für Pflege und Therapie

Neues Studienangebot an der TU Cottbus-Senftenberg gestartet.

POTSDAM. Die Akademisierung der Gesundheitsberufe schreitet voran. Ein neuer Bachelorstudiengang ist Anfang Oktober an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gestartet.

Die landesweit ersten Bachelorstudiengänge Pflegewissenschaft und Therapiewissenschaften am Studienort Senftenberg sind mit einer Berufsausbildung kombiniert. Sie führen daher neben dem Bachelor gleichzeitig zu einem Berufsabschluss in der Alten- oder Krankenpflege und in der Physiotherapie.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack und Sozialminister Günter Baaske werten die ersten derartigen Studiengänge im Flächenland als wichtigen Beitrag zur Aufwertung von Berufsbildern im Pflege- und Gesundheitsbereich und zur Fachkräftesicherung.

"Der Bedarf an gut qualifiziertem Personal im Gesundheits- und Pflegebereich wächst stark. Deshalb begrüßen wir es, dass mit der Einrichtung der Modellstudiengänge in Brandenburg die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ein gutes Stück vorangebracht wird", sagte Tack.

Vierjähriger Studiengang

Baaske zeigte sich überzeugt, dass die Möglichkeit eines akademischen Abschlusses in der Altenpflege das Ansehen des anspruchsvollen Pflegeberufes weiter erhöhen und auch mehr Jugendliche mit Abitur für diesen Beruf begeistern werde.

60 Studierende haben sich für die beiden vierjährigen Studiengänge eingeschrieben. Sofern sie nicht bereits eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen haben, brauchen sie parallel einen Ausbildungsvertrag.

Fünf der Studenten werden am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus ausgebildet. Das Studienangebot soll ab dem Wintersemester 2014/2015 um einen Masterstudiengang zur Berufspädagogik für Gesundheit und Pflege ergänzt werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »