Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Südwesten

Online-Plattform für die Weiterbildung

Die Verbundweiterbildung in Baden-Württemberg bietet angehenden Hausärzten im Web ab sofort ein zusätzliches Schulungsangebot.

zur Großdarstellung klicken

eSchoolab: Labor der Kompetenzentwicklung.

© Universitätsklinikum Heidelberg

STUTTGART/HEIDELBERG. Eine Online-Plattform soll angehende Allgemeinmediziner in Baden-Württemberg unterstützen. Das "eSchoolab" genannte Angebot soll dem Arzt oder der Ärztin "als roter Faden durch die fünfjährige Weiterbildungszeit dienen", sagt Dr. Jost Steinhäuser, Koordinator des Programms "Verbundweiterbildung plus", der "Ärzte Zeitung".

Die Online-Plattform biete einen Überblick über die zu erlangenden Kompetenzen in verschiedenen Fächern. Auch gebe es dem angehenden Hausarzt die Möglichkeit, seine individuellen Stärken und Schwächen zu erkennen, "um zeitnah und gezielt Lücken zu schließen", berichtet Steinhäuser.

Neben dieser Funktion der Selbstreflexion könne "eSchoolab" auch für ein Feedback durch erfahrene Lehrer und Mentoren genutzt werden, heißt es. Nach Angaben von Steinhäuser bietet die Plattform auch E-Learning-Elemente wie etwa Lehrfilme oder Unterrichtsmaterialien an.

Unterstützt worden ist die Plattform vom Landessozialministerium mit 250.000 Euro. Ein vergleichbares Angebot gebe es bisher nur in europäischen Nachbarländern, sagte Ressortchefin Katrin Altpeter (SPD).

Das Programm "Verbundweiterbildung plus" in Baden-Württemberg gilt neben Hessen als Leuchtturmprojekt bei der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat das Konzept zum bundesweiten Maßstab für vergleichbare Initiativen gekürt.

Die Verbundweiterbildung koordiniert für den angehenden Hausarzt alle Weiterbildungsstationen und bietet ihm zudem ein übergeordnetes Schulungsangebot.

Hinzu kommt ein Mentoring durch erfahrene Weiterbildungsbefugte bis hin zu "Landtagen", bei denen die jungen Ärzte ein mögliches späteres Arbeiten in einer ländlichen Region kennenlernen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »