Ärzte Zeitung online, 09.01.2014

BÄK

Dreitägige Fortbildungstagung beginnt

Wie viel Know-how ist notwendig für eine gute Versorgung mit der Telemedizin? Was sind die neuen Elemente der Patientenversorgung in der Krebsmedizin? Und was sind die Herausforderungen für die Medizin im letzten Lebensjahr? Die zentrale Fortbildung der Bundesärztekammer, die von 9. bis 11. Januar in Berlin stattfindet, bietet eine große Bandbreite an Themen.

BERLIN. Die zentrale Fortbildungstagung der Bundesärztekammer beginnt am heutigen Donnerstag (9. Januar) in Berlin. Auf dem Programm des 38. Interdisziplinären Forums "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" stehen unter anderem telemedizinische Konsultationen und die interdisziplinäre Patientenversorgung in der Krebsmedizin.

Weitere Themen bis Samstag sind: das moderne Management oropharyngealer Schluckstörungen sowie der Umgang mit sterbenden Menschen. Darüber hinaus werden die aktuellen Fragen der rationalen Antibiotikatherapie erörtert.

Ein weiteres Fortbildungsthema ist die Versorgung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Bei dem Abendvortrag am Donnerstag steht die Gestaltung von Lernprozessen für ein lebenslanges Lernen im Fokus.

Inzwischen kommen traditionell zum Jahresbeginn namhafte Referenten und Experten verschiedener Disziplinen zusammen, um neue Erkenntnisse der medizinischen Forschung und Wissenschaft vorzustellen und zu diskutieren. (eb)

Das 38. Interdisziplinäre Forum der Bundesärztekammer findet vom 9. bis 11. Januar im Hotel Aquino/Tagungszentrum Katholische Akademie statt. Eröffnung ist um 9 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »