Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Hannover

Modellstudiengang für Medizin geht weiter

An der MHH in Hannover wird der Modellstudiengang HannibaL um sechs Jahre fortgeschrieben.

HANNOVER. HannibaL geht in die Verlängerung: Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat den Medizin-Modellstudiengang "Hannoversche integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre" (HannibaL) an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) weitere sechs Jahre lang genehmigt, teilte die MHH mit.

Das Wissenschaftsministerium bewilligte die Verlängerung im Einvernehmen mit dem Sozial- und Gesundheitsministerium. "Die Einführung des Modellstudiengangs hat die Qualität der Lehre deutlich verbessert und erhöht die Kompetenz der Studierenden an der MHH", sagte Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic.

Nach ihren Angaben können die MHH in den kommenden sechs Jahren kann den Modellstudiengang "an die sich ändernden Bedürfnisse der modernen Medizin anpassen." Derzeit gibt es an der MHH ingesamt 1991 Studierende der Humanmedizin.

MHH-Präsident Professor Christopher Baum sagte: "Die Medizin ist gleichermaßen eine Wissenschaft und eine Kunst. Theoretisches Verständnis und praktische Fähigkeiten bilden in unserem Modellstudiengang HannibaL eine gelungene Synthese."

Die MHH hat mit HannibaL die klassische Trennung von Theorie und Praxis - Vorklinik und Klinik - aufgehoben und lässt die Studierenden bereits im ersten Semester im Unterricht an die Patienten. Die praktische ärztliche Tätigkeit steht im Vordergrund.

Die Studierenden sollen, basierend auf den naturwissenschaftlichen Grundlagen, in molekularer Medizin ausgebildet werden, um die molekularenGrundlagen der Krankheiten zu verstehen. Dass soll sie dazu befähigen, in ihrem späteren Berufsleben neue Behandlungswege zu erforschen und für ihre Patienten nutzbringend anzuwenden.

In drei zehnwöchigen Tertialen durchlaufen die insgesamt 270 Studierenden das Studienjahr. Ab dem dritten Jahr wird dann auch der Jahrgang dreigeteilt, sodass Gruppen von jeweils 90 Studierenden die Tertiale parallel durchlaufen. Gestartet ist HannibaL im Wintersemester 2005/2006. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »