Ärzte Zeitung online, 28.04.2014

Hessen

Ärzte in Weiterbildung arbeiten vorwiegend in der Klinik

FRANKFURT/MAIN. Die überwiegende Mehrheit der Ärzte in Weiterbildung arbeitet in Hessen im stationären Bereich. Das zeigen erste Daten aus dem Weiterbildungsregister, wie die Ärztekammer Hessen mitteilt.

Demnach sind 88 Prozent der hessischen Ärzte in Weiterbildung im stationären Sektor tätig. Nur neun Prozent arbeiten im ambulanten Bereich. Drei Prozent sind u.a. Angestellte in Pharmaunternehmen, bei einer Behörde oder bei der Bundeswehr.

Nach Angaben der Kammer sind 62 Prozent der hessischen Ärzte in Weiterbildung Frauen. Das Durchschnittsalter liegt bei 34,7 Jahren. Knapp 17 Prozent haben einen ausländischen Pass, davon entstammt jeder Zweite aus einem Land der Europäischen Union (55 Prozent).

Die Mehrheit der ausländischen Ärzte mit EU-Staatsbürgerschaft kommt aus Rumänien (26 Prozent), gefolgt von Griechenland (17 Prozent) und Bulgarien (10 Prozent). (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »