Ärzte Zeitung, 27.05.2014

Zehn Prozent

MB fordert mehr Studienplätze

DÜSSELDORF. Im Kampf gegen den Ärztemangel vor allem auf dem Land hat der Marburger Bund eine zehnprozentige Erhöhung der bundesweiten Medizinstudienplatz-Zahlen gefordert.

Bund und Länder müssten die Studienplätze auch ausreichend finanzieren, forderte der Verband der angestellten und verbeamteten Ärzte auf seiner Hauptversammlung im Vorfeld des Deutschen Ärztetags, der am Dienstag in Düsseldorf beginnt.

1990 habe es allein in den alten Bundesländern 12.000 Medizinstudienplätze gegeben. Statt 16.000 Plätzen, die es nach der Wiedervereinigung aufgrund der acht hinzugekommenen medizinischen Fakultäten eigentlich geben müsste, seien es aktuell aber nur noch rund 10.000. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »