Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Kommentar zur CME-Frist

Lehrbeispiel für Bürokratie

Von Hauke Gerlof

Es könnte ja sein, dass es ein paar schwarze Schafe gibt - diese Begründung wird häufig bemüht, wenn es darum geht, eine strengere Reglementierung oder schärfere Kontrollen durchzusetzen. Doch für die Mehrheit derer, die regelkonform arbeiten, bedeutet das meist vor allem mehr Bürokratie.

So ist es auch bei der Fortbildung. Jeder Arzt, der seinen Beruf ernst nimmt, macht regelmäßig Fortbildung, um in seiner Disziplin nicht den Anschluss zu verlieren - auf Kongressen, online oder über die Lektüre von Fachliteratur.

Die Mitte 2004 eingeführte gesetzliche Fortbildungspflicht fordert von den inzwischen mehr als 155.000 Vertragsärzten und -psychotherapeuten alle fünf Jahre Nachweise über 250 erworbene CME-Punkte. Ohne Nachweis geht Honorar verloren.

Wer nachrechnet, kommt auf die gewaltige Summe von fast 40 Millionen Punkten, die zu verwalten sind - viel Arbeit für Kammer und KV, auch wenn die elektronischen Nachweise die Verwaltung erleichtern. Viel Aufwand aber auch für Ärzte, die das Punktekonto gleichmäßig füllen müssen.

Die Stichtagsregelung führt derzeit für viele Ärzte, die die Pflicht bereits erfüllt haben, zu Fortbildungsferien, weil erst ab Juli wieder neu gezählt wird. Andere müssen nachsitzen. Und das alles für ein paar schwarze Schafe?

Lesen Sie dazu auch:
Frist für CME-Punkte läuft ab: Viele Ärzte noch im Lernstress

[24.06.2014, 23:03:52]
Dr. Friedrich H. Methfessel 
Bürokratischer Schwachsinn

Danke für den Kommentar. Dem kann ich nur komplett zustimmen!

Fortbildungspflicht durch Punktesammeln hat eine reine Alibi-Funktion für die Kammern und KV.
Kompletter bürokratischer Schwachsinn!

Die Ausbildung zum ärztlichen Beruf ist von der Schulzeit an ausgezeichnet durch ein dauerndes Bemühen, Wissen zu aquirieren und aktualisieren. Kein Arzt/Ärztin kann es sich leisten, im Beruf nicht stets die medizinischen Kenntnisse auf dem neuesten Stand zu haben. "Evidenced based" Zahlen, die das Gegenteil beweisen, gibt es bestimmt nicht!


Die Punkte können auch zusammenbekommen werden durch den Besuch von qualitativ komplett nichtssagenden Veranstaltungen - und für den reinen Punktesammler und -jäger gibt es davon genug.
Der Versuch durch Punktesammeln die sicherlich im Promille Bereich liegenden Schwarzen Schafe zu motivieren ist eine inakzeptable Bevormundung der Mehrheit der Ärzteschaft. Und dann mit dem Knüppel der Wirtschaftssanktionen!
Psychologisch einwandfreies Motivationsbestreben!
Dieses Vorgehen macht den Arztberuf so einmalig! Völlig unbekannt bei Anwälten, Steuerberater, Architekten und anderen Berufen.

Bei der "Number needed to treat" würde das Konzept sofort als unwirtschaftlich und unzweckmässig verworfen werden.
Aber da messen die Ärztefunktionäre mit zweierlei Maß!

Da war doch einmal eine Idee mit der "Entbürokratisierung" des Arztberufes?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »