Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Kommentar zu Modellstudiengängen

Gefülltes Hausaufgabenheft

Von Rebecca Beerheide

Testphase bestanden, Reifeprüfung muss folgen: Der Wissenschaftsrat hat sein Lob für die Arbeit der neun Modellstudiengänge mit einem gut gefüllten Hausaufgabenheft garniert. Für alle 37 Fakultäten heißt es nun: Mauern einreißen, von alten Mustern verabschieden und neue Wege gehen.

Geht es nach den Empfehlungen des Wissenschaftsrates, muss an den Medizinfakultäten nichts weniger als die komplette Philosophie der medizinischen Lehre verändert werden. Die Ausbildung würde sich künftig an ärztlichen Rollen und Kompetenzen und nicht mehr entlang der traditionellen Fächergrenzen orientieren.

Zudem müssen die Mediziner von morgen mit besserem wissenschaftlichem Rüstzeug ausgestattet werden - jeder Student sollte mindestens eine Forschungsarbeit verfassen, empfehlen die Gutachter.

Auch die weiteren Hausaufgaben werden zur Herausforderung: Eindringlich wird die Allgemeinmedizin als Lehrstuhl an allen Fakultäten gefordert. Um Studenten mehr Wechselmöglichkeiten zu ermöglichen, sollten bundeseinheitliche Zwischenprüfungen entwickelt werden. Auch das PJ sollte künftig in Quartale aufgeteilt werden.

Die Vorschläge des Rates bedeuten an vielen Medizinfakultäten einen Umbruch, der nicht an jedem Ort leicht fallen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Medizinstudium: "Magisterarbeit" auch für angehende Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »