Ärzte Zeitung App, 28.08.2014

Psychoonkologie

Berlin will Versorgung verbessern

BERLIN. Die Berliner Krebsgesellschaft (BKG) hat ein neues psychoonkologisches Qualifizierungs-Curriculum entwickelt. Die ersten 20 Berater aus den Berliner Gesundheitsämtern nehmen in diesen Tagen ihre Teilnahmeurkunden entgegen.

Die BKG will mit der Fortbildung die ambulante psychoonkologische Versorgung in Berlin stärken. Anders als im stationären Bereich fehlt nach ihren Angaben im ambulanten Bereich bisher immer noch ein flächendeckendes Netz qualifizierter psychoonkologischer Beratungsstellen.

Die Berliner Krebsgesellschaft fordert daher gemeinsam mit anderen Krebsberatungsstellen auch eine Regelfinanzierung für Beratungseinrichtungen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »