Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Healthcare

Chinesen lernen von deutscher Versorgung

OSNABRÜCK. Der deutsch-chinesische Austausch im Healthcare-Bereich wird durch ein neues, praxisorientiertes Hochschulangebot erweitert.

Das Hochschulzentrum China (HZC) der Hochschule Osnabrück hat es sich nach eigenen Angaben auf die Fahnen geschrieben, mit einem neuen Weiterbildungsprogramm, das sich speziell dem Thema Gesundheitsmanagement widmet, chinesischen Vertretern des Gesundheitswesens das deutsche Pendant näherzubringen. Neben Vorträgen an der Hochschule beinhaltet es zahlreiche Besuche von Praxiseinrichtungen in der Region Osnabrück.

Vor Kurzem begrüßte der Leiter des HZC, Professor Hendrik Lackner, die ersten 20 Teilnehmer aus China an der Hochschule Osnabrück. Insbesondere vom Solidarprinzip hätten sich die chinesischen Gäste stark beeindruckt gezeigt.

"In China ist der Aufbau einer flächendeckenden Krankenversorgung noch längst nicht abgeschlossen. Gerade auf dem Land erhalten Kranke häufig nicht die medizinische Versorgung, entweder weil es noch an der notwendigen medizinischen Infrastruktur fehlt oder weil die Behandlungskosten nicht getragen werden können", verdeutlicht Lackner. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »