Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Healthcare

Chinesen lernen von deutscher Versorgung

OSNABRÜCK. Der deutsch-chinesische Austausch im Healthcare-Bereich wird durch ein neues, praxisorientiertes Hochschulangebot erweitert.

Das Hochschulzentrum China (HZC) der Hochschule Osnabrück hat es sich nach eigenen Angaben auf die Fahnen geschrieben, mit einem neuen Weiterbildungsprogramm, das sich speziell dem Thema Gesundheitsmanagement widmet, chinesischen Vertretern des Gesundheitswesens das deutsche Pendant näherzubringen. Neben Vorträgen an der Hochschule beinhaltet es zahlreiche Besuche von Praxiseinrichtungen in der Region Osnabrück.

Vor Kurzem begrüßte der Leiter des HZC, Professor Hendrik Lackner, die ersten 20 Teilnehmer aus China an der Hochschule Osnabrück. Insbesondere vom Solidarprinzip hätten sich die chinesischen Gäste stark beeindruckt gezeigt.

"In China ist der Aufbau einer flächendeckenden Krankenversorgung noch längst nicht abgeschlossen. Gerade auf dem Land erhalten Kranke häufig nicht die medizinische Versorgung, entweder weil es noch an der notwendigen medizinischen Infrastruktur fehlt oder weil die Behandlungskosten nicht getragen werden können", verdeutlicht Lackner. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »