Ärzte Zeitung, 17.09.2014

Universität Freiburg

Sportmediziner trotz Plagiaten weiter Professor

FREIBURG. Ein Freiburger Wissenschaftler darf seinen Professoren-Titel und seine damit verbundene Pension behalten, obwohl er nach Überzeugung der Universität in seiner Habilitation betrogen hat.

Das habe der Rektor entschieden, teilte die Hochschule mit. Zur Begründung hieß es, es liege kein schweres Dienstvergehen vor.

Zudem habe der Wissenschaftler seine Dienstpflichten an der Universität fast ein Jahrzehnt lang ohne Fehl und Tadel erfüllt.

Dem Sportmediziner war im November 2013 seine Habilitation, die als wichtige Voraussetzung für eine Berufung als Professor gilt, aberkannt worden. Laut Universität war sie teilweise wortwörtlich identisch mit sieben von ihm betreuten Doktorarbeiten - ohne, dass dies in Zitaten oder Querverweisen deutlich gemacht worden sei.

Dies bestreitet der Professor laut seinen Anwälten. Eine Überprüfung des Verfahrens der Aberkennung seiner Habilitation wolle er aber nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »