Ärzte Zeitung App, 18.12.2014

Internisten

DGIM fördert Doktoranden mehr denn je

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) baut die Unterstützung junger Internisten weiter aus.

WIESBADEN/MANNHEIM. Im Rahmen ihres 121. Internistenkongresses vergibt die Fachgesellschaft erstmals bis zu fünf Promotionsstipendien zur Unterstützung von Studierenden, die ein Forschungsfreisemester oder einen Forschungsaufenthalt planen.

Die DGIM eröffne damit überdurchschnittlich qualifizierten Studierenden Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit, so eine DGIMMitteilung. Interessierte können sich bis zum 28. Februar 2015 bewerben.

Ein besonderes Anliegen der DGIM sei die Förderung des internistischen Nachwuchses. Dazu gehöre auch, den angehenden Ärzten in der Inneren Medizin die Perspektiven einer wissenschaftlichen Laufbahn aufzuzeigen, heißt es in der Mitteilung.

Deshalb habe die DGIM beschlossen, bis zu fünf Stipendien in Höhe von maximal 10.000 Euro pro Stipendiat auszuschreiben.

Denn um den medizinischen Standard in Deutschland auf hohem Niveau zu erhalten, müsse es gelingen, qualifizierte Mediziner für die Wissenschaft und die klinische Forschung zu begeistern.

Die Promotionsstipendien folgen einer Reihe von Förderungen, die die DGIM für den internistischen Nachwuchs geschaffen hat.

Regelmäßig bietet die DGIM zudem Weiterbildungsstipendien an, sie ermöglicht die kostenfreie Anreise und Teilnahme am Internistenkongress und zeichnet im Rahmen des Kongresses herausragende Abstracts mit dem "Young Investigator Award" aus.

Voraussetzung für das Promotionsstipendium ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber an einer deutschen Universität im Fach Humanmedizin immatrikuliert ist und künftig die Fachrichtung der Inneren Medizin einschlagen möchte.

Mehr Informationen über die Nachwuchsförderung der DGIM und die Ausschreibung der Promotionsstipendien finden Interessierte hier: http://dgim.de/Stipendien/Promotionsstipendien/tabid/473/Default.aspx

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »