Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Westfalen-Lippe

Famulaturbörse soll Arztberuf schmackhaft machen

Mit 400 Euro monatlicher Förderung wirbt die KV Westfalen-Lippe um ärztlichen Nachwuchs.

DORTMUND. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) verstärkt ihre Bemühungen, dem ärztlichen Nachwuchs eine ambulante Tätigkeit schmackhaft zu machen.

Ab dem kommenden Jahr wird es in Westfalen-Lippe eine Famulaturbörse und eine Famulaturförderung geben, kündigte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden auf der Vertreterversammlung in Dortmund an.

Medizinstudierende, die zur Famulatur in eine Hausarztpraxis auf dem Land gehen, erhalten eine Förderung von 400 Euro im Monat. Bei einer Famulatur bei einem fachärztlichen Grundversorger in ländlichen Gebieten gibt es 200 Euro.

"Wir wollen die Kollegen an die Tätigkeit in der Fläche heranführen", erläuterte Dryden. Darüber hinaus wird die KVWL eine Liste mit den Praxen erstellen, die sie als förderungswürdig einstuft. Auf dieser Basis können die KVWL-Mitarbeiter Interessenten gezielt beraten.

 Außerdem wird die Liste auf der Internetseite www.praxisstart.info der KV veröffentlicht.

"Wir werden unseren angehenden Kolleginnen und Kollegen weiterhin gegen Ende des Studiums ein Stipendium im Wahl-Tertial Allgemeinmedizin des Praktischen Jahres anbieten", sagte Dryden.

Gemeinsam mit der Niederlassungsberatung und dem Angebot der Begleitung durch Paten habe die KVWL damit ein breites Portfolio von Unterstützungsmaßnahmen bis zur Niederlassung als Arzt in Westfalen-Lippe. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »