Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Universität Witten

Hausärzte für Sachsen-Anhalt werden ausgebildet

MAGDEBURG. Die Universität Witten/Herdecke richtet ab nächstem Jahr im Rahmen eines Modellprojektes vier zusätzliche Medizinstudienplätze pro Jahr gezielt für zukünftige Hausärzte in Sachsen-Anhalt ein.

Die KV Sachsen-Anhalt übernimmt nach Uniangaben die Kosten für die Studierenden und wirbt um junge Bewerber für die Stipendien in dem Medizinstudiengang.

"Auch wenn die Humanmedizin bei uns bereits voll ausgelastet ist, sind wir der Bitte der KV gern nachgekommen, weil wir mit unserem Modellstudiengang einen - wenn auch kleinen - Beitrag zu der schwierigen Versorgungslage in Sachsen-Anhalt leisten wollen", so Professor Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »