Ärzte Zeitung, 25.09.2015

Rheumatologen

Mehr Lehrstühle benötigt

BREMEN. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert die "mangelhafte Rheuma-Ausbildung".

Viele Medizinstudenten sähen während ihrer Zeit an der Universität keinen einzigen Patienten mit entzündlichem Rheuma, schreibt die Gesellschaft in einer Mitteilung. Das Problem sei ein Mangel an rheumatologischen Lehrstühlen - in Deutschland gebe es nur sechs.

Die Zahl der Professuren auf dem Gebiet der internistischen Rheumatologie müsse daher steigen. "Das Medizinstudium sieht im Schnitt nur 12,5 Vorlesungsstunden in internistischer Rheumatologie vor", heißt es.

Die Stundenzahl für Pflichtvorlesungen und praktische Übungen schwanke dabei: An neun von 27 medizinischen Fakultäten verbrachten die Studenten maximal drei Stunden am Krankenbett eines Rheuma-Patienten.

Die Folgen sind laut DGRh ein Mangel an internistischen Rheumatologen und lange Wartezeiten für die Patienten. So vergehen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis rund elf Monate bis zum ersten Rheumatologenkontakt, wie Daten der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren gezeigt haben. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »