Ärzte Zeitung, 25.09.2015

Rheumatologen

Mehr Lehrstühle benötigt

BREMEN. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert die "mangelhafte Rheuma-Ausbildung".

Viele Medizinstudenten sähen während ihrer Zeit an der Universität keinen einzigen Patienten mit entzündlichem Rheuma, schreibt die Gesellschaft in einer Mitteilung. Das Problem sei ein Mangel an rheumatologischen Lehrstühlen - in Deutschland gebe es nur sechs.

Die Zahl der Professuren auf dem Gebiet der internistischen Rheumatologie müsse daher steigen. "Das Medizinstudium sieht im Schnitt nur 12,5 Vorlesungsstunden in internistischer Rheumatologie vor", heißt es.

Die Stundenzahl für Pflichtvorlesungen und praktische Übungen schwanke dabei: An neun von 27 medizinischen Fakultäten verbrachten die Studenten maximal drei Stunden am Krankenbett eines Rheuma-Patienten.

Die Folgen sind laut DGRh ein Mangel an internistischen Rheumatologen und lange Wartezeiten für die Patienten. So vergehen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis rund elf Monate bis zum ersten Rheumatologenkontakt, wie Daten der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren gezeigt haben. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »