Ärzte Zeitung, 02.10.2015

Medizinstudium

Arbeitserfahrung über Einser-Abi!

Medizinstudienplätze sollten häufiger nicht nur an Einser-Abiturienten vergeben werden, sondern auch an Bewerber, die bereits in der Krankenpflege oder als Rettungsassistenten gearbeitet haben. Denn sie wissen genau, was auf sie zukommt.

Von Ilse Schlingensiepen

Arbeitserfahrung über Einser-Abi!

Uni Halle: Diese Studenten haben bereits einen der begehrten Medizinstudienplätze ergattert.

© Grubitzsch /dpa

MÜNSTER. Wenn Ärzte über den drohenden Nachwuchsmangel reden, sind zwei Ursachen schnell genannt: die zu geringe Zahl an Studienplätzen an den Universitäten und die Auswahl der Medizinstudierenden über den Numerus Clausus.

Wo immer er kann, plädiert der 2. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Dr. Gerhard Nordmann, vehement für geänderte Zugangsbedingungen zum Studium und die Abkehr von der Fokussierung auf die Abiturnote. "Vielen potenziell hervorragenden Hausärzten wird sonst der Zugang zum Beruf verbaut", kritisiert Nordmann.

Auch der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Theodor Windhorst, sieht dringenden Handlungsbedarf. Zwar solle das Abitur Basis für das Studium bleiben, die Note aber weniger Gewicht bekommen. "Soziales Engagement und bereits abgeschlossene Ausbildungen in Medizinberufen müssen in einem neuen Kriterienkatalog stärker berücksichtigt werden", fordert er.

Schwierige Suche nach alternativen Verfahren

Mit ihrer Kritik am aktuellen System werden Nordmann und Windhorst bei vielen Studierenden, aber auch Experten im Gesundheitswesen offene Türen einrennen. Denn es liegt auf der Hand, dass ein junger Mann oder eine junge Frau, die ihr Abitur mit 1,0 oder sogar noch besser gemacht haben, nicht automatisch gute Ärzte sein werden.

Schwieriger wird es, wenn es um gerichtsfeste Alternativen zum ungeliebten Numerus Clausus geht. Windhorst sieht hier die Hochschulen in der Pflicht. Sie müssten die Möglichkeit stärker nutzen, die Studierenden selbst auszuwählen.

"Es ist wünschenswert, dass sich die Universitäten dieser Verantwortung stellen und dabei den Aufwand für erweiterte Auswahlgespräche als Chance nutzen, um Studierende auszuwählen, die nach ihrer Ausbildung tatsächlich in der Patientenversorgung arbeiten, statt nach dem Studium sofort in alternative Berufsfelder oder ins Ausland abzuwandern", argumentiert der ÄKWL-Präsident.

Das Problem: Es gibt kein Patentrezept dafür, wie die Universitäten unter der riesengroßen Zahl an Bewerbern für das Medizinstudium diejenigen herausfiltern können, die später einmal gute Ärzte werden - wenn man sich denn erst einmal darüber verständigt hat, was überhaupt einen guten Arzt ausmacht.

16-Jähriger in der Beratung

Beim 8. Westfälischen Ärztetag in Münster hat Professor Thorsten Schäfer, Studiendekan an der Medizinischen Fakultät an der Ruhr-Universität Bochum, das Problem verdeutlicht. In der Beratung zum Medizinstudium hatte er jüngst einen 16-Jährigen, der das Abitur im G8-Verfahren gemacht und zwei Klassen übersprungen hat.

Wie soll er den Jungen zu diesem Zeitpunkt überhaupt beurteilen?, fragt Schäfer. "Welche Instrumente haben wir, verlässlich eine Beurteilung vorzunehmen, ob man jemand auf die Menschheit loslassen kann?"

Die Universität Witten/Herdecke hat diese Frage für sich selbst beantwortet. Dort achten die Zuständigen auf die kognitiven und persönlichen Fähigkeiten der Bewerber, berichtet Studiendekan Dr. Marzellus Hofmann.

Das Ziel der Privatuni: die Entwicklung einer handlungsfähigen und lebenslang lernfähigen Arztpersönlichkeit. Er gibt zu, dass das Auswahlverfahren in Witten/Herdecke, mit dem 42 Studierende aus 1000 Bewerbern ermittelt werden, sehr aufwändig ist. Auf alle medizinischen Fakultäten der Republik lässt es sich wohl kaum übertragen.

Selbst wenn es Verfahren geben sollte, die Menschen mit Empathie und anderen für Ärzte wichtigen Eigenschaften herausfiltern können: Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass es nicht sehr lange dauern wird, bis Interessenten in wahrscheinlich teuren Trainings lernen, wie sie bei solchen Tests gut abschneiden.

Mehr Studienplätze, das rechnet sich

Es gibt eine Gruppe von Bewerbern um Medizin-Studienplätze, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie für den Arztberuf geeignet sind: Junge Männer und Frauen, die bereits eine Ausbildung als Krankenschwester, Rettungsassistent oder Vergleichbares gemacht haben.

Diese Menschen haben einen Einblick in das bekommen, was als Ärztinnen und Ärzte auf sie zukommt. Wenn sie die erneute immerhin zwölfjährige Ausbildungszeit bewusst in Kauf nehmen wollen, sollte man ihnen auch die Chance geben. Mutet man den Interessenten dagegen weiter die volle Wartezeit von sieben Jahren zu, werfen viele in der Zwischenzeit die Flinte ins Korn.

So geht ein großes Potenzial verloren.

Zudem muss die Politik über eine Erhöhung der Zahl der Studienplätze nachdenken. Die bisherige Zurückhaltung ist angesichts der hohen Kosten des Medizinstudiums zwar verständlich. Wenn durch die höheren Kapazitäten aber mehr Kandidaten zum Zug kommen, die sich später wirklich in der Patientenversorgung engagieren, ist das Geld gut angelegt.

[05.11.2015, 10:42:30]
Dr. Henning Fischer 
mein Leserbrief ans Westfälische Ärzteblatt

als ehemaliger "Einskommanuller-Abiturient" muß ich gegen die Aussage von Herrn Nordmann energisch protestieren. Mir ist das Medizinstudium damals sehr schwer gefallen, insbesondere der Präparierkurs hat mich sehr belastet. Ohne "Empathie" hätte ich das Studium und die durchaus auch harte Assistenzarzt-Zeit nicht durchgestanden. Warum sind Einserabiturienten jetzt nicht mehr die Richtigen für das Medizinstudium? Weil sie erwarten, später für gute Arbeit auch gutes Geld zu bekommen? Im Laufe der 30 Jahre, die ich jetzt niedergelassen bin, hat sich das Honorar im Kassenbereich kaum, im Privatbereich überhaupt nicht verbessert (eigene Aussage der KVWL: "die Kranken-kassen übernehmen nur 62% der Behandlungskosten"), der Bürokratismus ist dagegen explodiert und macht mir täglich das Leben schwer. Ich bin unzufrieden, das gebe ich zu. Nun sollen Menschen fürs Medizinstudium gesucht werden, die das alles wissen und trotzdem Arzt werden wollen, alles so kleine Albert-Schweitzer-Verschnitte, die auch unter widrigen Bedingungen und mit kleinem Geld zufrieden sind (wie derzeit noch die Balkan-ÄrztInnen)? Das wird nicht funktionieren, so viele von dieser Sorte gibt es nämlich nicht.

Verhältnisse wie vor 30 Jahren mit angemessenem Honorar und maßvoller Bürokratie: dann kommen die Leute ganz von selbst wieder in diesen schönsten aller Berufe.

Das wird es aber nie mehr geben.

Mit freundlichen Grüßen

-----------------

Für den Auswahltest:

lieber Kandidat, wissen Sie, daß Sie als Kassenarzt nur 62% Ihrer Arbeit bezahlt bekommen, und daß die Privathonorare seit 20 Jahren nicht mehr gestiegen sind?

Möchten Sie trotzdem Arzt werden?
 zum Beitrag »
[05.11.2015, 09:30:27]
Dr. Patricia Klein 
Die Lizenz zum Glücklichwerden
Ich bin kein Anhänger des in Deutschland so üblichen 100%-Ansatzes:

Ja, auch ich kenne Beispiele, bei denen ich denke, dass die gute Abinote nicht zielführend war zur Auswahl eines guten Arztes. Aber ich kenne auch viele mit einem schlechten Abi, die erhebliche Probleme mit dem inzwischen extrem lernintensiven Studium haben.

Und nein, ich möchte als Patientin NICHT einem Arzt in die Hände fallen, der Schwierigkeiten mit dem Lernen hatte.

Was ist ein guter Arzt? Das ist weder jemand, der ein riesiges Fachwissen gespeichert hat noch jemand, der ein empathischer Mensch bzw. ein Kommunikationskünsler ist. Um ehrlich zu sein wäre mir bei einem Chirurgen mit den buchstäblich goldenen Händen ziemlich egal, was er für ein Charakter ist....

Es wird immer gute und schlechte Ärzte geben, egal wie wir auswählen, ausbilden und weiterbilden. Aber wir müssen endlich aufhören, diesen wunderbaren Beruf schlecht zu reden! Die ständige Lamentiererei darüber, wie schrcklich dieser Beruf angeblich ist, schreckt genau den falschen Nachwuchs ab. Ein großer Teil meines Freundes- und Bekanntenkreises besteht aus Ärzten, von denen der absolut überwiegende Teil ausgesprochen zufrieden, wenn nicht sogar glücklich mit seinem Beruf ist. Aber von denen hört man halt nicht viel, die sind ja zufrieden... zum Beitrag »
[03.10.2015, 13:24:06]
Dr. Wolfgang Bensch 
Was nützt das alles, wenn die Arbeitsbedingungen hierzulande mit Sozialgesetzbuch V "bescheiden" sind?
Jeder in Deutschland ausgebildete Arzt sollte sich reiflich überlegen, ob er unter den Bedingungen von Sozialgesetzbuch V als Kassenarzt tätig sein will, wo er für Notfalldienste zwangsverpflichtet ist und sogar noch zur Finanzierung dieser Dienste seitens der kassenärztlichen Vereinigung zur Kasse gebeten wird, damit der nicht der Sicherstellungsauftrag flöten geht.
Es gibt ausserhalb von Deutschland viele mit ihren Arbeitsbedingungen zufriedene Ärzte, die hierzulande Medizin studiert haben und danach diesem Land mit seiner weltweit einzigartigen Sozialgerichtsbarkeit den Rücken kehrten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »