Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Entgeltatlas gibt Entscheidungshilfe

Was will ich werden - Arzt oder MFA?

Ausbildung oder Studium - vor dieser Frage stehen viele Abiturienten. Die Bundesagentur für Arbeit bietet im Web einen Überblick über die Einkommenssituation akademischer und nicht-akademischer Berufe - als Orientierungshilfe.

Von Matthias Wallenfels

NÜRNBERG. Was verdient eine Krankenschwester in Berlin und was ein Bürokaufmann in Nordrhein-Westfalen? Und wie sehen im Vergleich dazu die Verdienste im Bundesdurchschnitt aus? Lohnt es sich zum Beispiel, ein Studium der Humanmedizin zu absolvieren, um gegebenenfalls mehr Geld zu verdienen? Jahr für Jahr stehen Abiturienten vor entscheidenden Fragen bezüglich ihrer beruflichen Karriere.

 Die Bundesagentur für Arbeit (BA) gibt im Web mit ihrem Entgeltatlas für eine Vielzahl von Ausbildungs- und akademischen Berufen Auskunft über das zu erzielende Durchschnittsgehalt - und zwar, je nach verfügbaren Daten, regional heruntergebrochen. So können Ausbildungs- und Studieninteressierte erkennen, ob sich auch eine regionale Flexibilität lohnt - vor allem für Absolventen eines Ausbildungsberufes eine oft wichtige Frage.

Gegliedert nach Geschlecht und Alter

Der Entgeltatlas zeigt laut Bundesagentur für Arbeit den Mittelwert des Bruttomonatsgehalts in Euro von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2014 an. Angaben stehen demnach für fast alle Berufe zur Verfügung. Mit dem Entgeltatlas kann man dadurch mit wenigen Klicks schnell und einfach herausfinden, wer in Deutschland wie viel verdient - sogar gegliedert nach Geschlecht und Alter.

Nutzer müssen nur den gewünschten Beruf und ein Bundesland auswählen. Die Ergebnisse werden wahlweise in kartografischer, grafischer und tabellarischer Form dargestellt. Dabei können auch Vergleichswerte für Deutschland angezeigt werden.

Bei der Eingabe "Medizinische Fachangestellte" zum Beispiel wird in puncto Monatsgehalt der Median für Gesamtdeutschland mit 2035 Euro angegeben. Ein Blick auf die Deutschlandkarte zeigt, dass im Westen - bis auf das Saarland - der Median zwischen 2036 und 2495 Euro liegt. Der Beruf Krankenpfleger/Krankenschwester wird mit einem Median von 3118 Euro ausgewiesen.

Individuelle Kennzahlen für die Länder

Bei der Eingabe "Arzt/Ärztin" erfährt der Nutzer, dass der Median im Osten Deutschlands zwischen 4861 und 5000 Euro liegt - wobei für jedes Bundesland beim Überfahren mit der Maus die Individualdaten samt Anzahl der Vollzeitbeschäftigten angezeigt werden. Im Westen sind es im Schnitt 5628 Euro.

Für die westlichen Bundesländer erfolgt in der kartografischen Legende der Hinweis, dass der Median über der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Für die Länder sind dann aber wiederum die individuellen Kennzahlen angegeben.

Der Entgeltatlas im Web: http://entgeltatlas.arbeitsagentur.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »