Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Psychisch und physisch

Europas Betriebe hadern mit Mitarbeitergesundheit

BILBAO. Psychosoziale Risiken und körperliche Belastungen sind in Europa die größten Herausforderungen für Betriebe. Aber auch Zeitdruck und überlange oder ungünstige Arbeitszeiten werden von einem Großteil der Unternehmen als Gefährdung wahrgenommen.

Das geht aus der zweiten europäischen Unternehmensbefragung ESENER-2 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hervor. Oft gebe es noch zu wenige praktische Handlungshilfen, um mit diesen Risiken umzugehen.

So würden von nur 16 Prozent der befragten Betriebe externe Psychologen beschäftigt. In Finnland und Schweden nutzten jedoch bereits 60 Prozent der Betriebe interne oder externe Psychologen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »