Ärzte Zeitung online, 14.10.2015

Betriebliche Prävention

Ruf nach nationaler Strategie

ERLANGEN. Unter dem Titel "Arbeitsmedizin 4.0" hat die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) 14 Thesen zum Stand und zum Entwicklungsbedarf der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland erarbeitet.

Sie plädiert unter anderem für eine Nationale Präventionsstrategie mit einer präventiven Ausrichtung des gesamten Gesundheitssystems sowie einer umfassenden Präventionskultur in den Unternehmen, umgesetzt im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Hier bestehe vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen Bedarf. (maw)

Eine Analyse der 14 Thesen der DGAUM finden Sie in der Donnerstags-Ausgabe der "Ärzte Zeitungs"-App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »