Ärzte Zeitung online, 14.10.2015

Betriebliche Prävention

Ruf nach nationaler Strategie

ERLANGEN. Unter dem Titel "Arbeitsmedizin 4.0" hat die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) 14 Thesen zum Stand und zum Entwicklungsbedarf der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland erarbeitet.

Sie plädiert unter anderem für eine Nationale Präventionsstrategie mit einer präventiven Ausrichtung des gesamten Gesundheitssystems sowie einer umfassenden Präventionskultur in den Unternehmen, umgesetzt im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Hier bestehe vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen Bedarf. (maw)

Eine Analyse der 14 Thesen der DGAUM finden Sie in der Donnerstags-Ausgabe der "Ärzte Zeitungs"-App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »