Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

Berufskrankheiten

G7 fokussieren gesünderes Arbeiten

Die G7-Arbeits- und Entwicklungsminister setzen auf den Vision Zero Fonds zur Reduzierung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten.

BERLIN. Auf ihrem zweitägigen Treffen in Berlin haben die Arbeits- und Entwicklungsminister der führenden sieben Wirtschaftsnationen (G7) die Initiative "Action for Fair Production" ins Leben gerufen. Man habe sich laut Abschlusserklärung darauf geeinigt, nachhaltige globale Lieferketten zu fördern und damit für ein gesünderes Arbeiten speziell in Entwicklungsländern zu sorgen.

"Arbeitsbedingungen, die die Umwelt, den Arbeitsschutz und die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit sowie andere Menschenrechte gefährden, sind nicht hinnehmbar. Eine unregulierte und unsichere Arbeitsumwelt ist die Ursache für signifikante soziale und wirtschaftliche Verluste", heißt es.

Geschätzte vier Prozent des globalen BIP - 2,8 Billionen US-Dollar - gingen jedes Jahr aufgrund der Kosten für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten verloren. Jedes Jahr stürben nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation 2,3 Millionen Menschen durch Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten.

Erreicht werden soll das Ziel des gesünderen Arbeitens durch die Schaffung eines von verschiedenen Gebern finanzierten Vision Zero Fonds. "Die Unterstützung aus dem Fonds wird sich auf die Förderung von koordinierten Aktivitäten und von den Akteuren selbst getragenen Verpflichtungen konzentrieren", so die Minister weiter.

Einzuhalten seien dabei unter anderem die Grundsätze der einschlägigen ILO-Arbeitsschutznormen inklusive Präventionsmaßnahmen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »